tintenfuchs tintentest j herbin

Tintenfuchs‘ Tintentest #5: J. Herbin Diabolo Menthe & Fluorescent Set

Zwischen Aufträgen habe ich mal wieder die Zeit gefunden, eine Tinte für euch zu testen! Genauer gesagt, eine Marke von Tinten, die sicher Einigen bekannt vorkommt: J. Herbin.

Sortiment

In Schreibwarenläden gibt es die J. Herbin-Tinten wie Sand am Meer. Sie haben schöne Farben und sind als Füllfedertinte konzipiert, mal schauen, ob sie dem Spitzfeder-Test standhalten.

 Flasche

Es gibt zwei Varianten: Die 30ml-Flasche (wie meistens mit zu schmalem Hals) und die winzigen 10ml-Flakons, in die man sowieso keine Spitzfeder eintauchen kann. Aber ich beschwere mich nicht, weil da ja auch nirgends was von Kalligraphie draufsteht. Um zu testen, habe ich von beiden Sorten die 10ml-Flakons gekauft. Das Flourescent Set besteht übrigens aus den fünf Farben gelb, orange, pink, blau und grün, alle in tollen Neonfarben.

tintenfuchs tintentest j herbin

Konsistenz und Fluss

Diabolo Menthe

Die Konsistenz der Diabolo Menthe-Tinte wirkt sehr angenehm. Sie haftet gut an der Feder und fließt schön, keine groben Pigmente stören den Schreibfluss. Aber: Auf herkömmlichen Druckerpapier verläuft sie sehr schnell und auch auf meinem Markerpad sieht man Ausfransungen. So kommt das Allheilmittel zum Zug: Gummi Arabicum! Mit einem Tropfen hiervon läuft es gleich viel besser.

Flourescent Set

Bei dieser Tinte, die in strahlenden Textmarker-Farben daherkommt, habe ich mir natürlich viel erhofft. Dass die vier Farben aber so verschieden sein würden, hätte ich mir nicht gedacht. Erstmal musste ich feststellen, dass sich bei pink, orange, grün und gelb sämtliche Pigmente am Boden des Flakons angesammelt hatten. Das ist prinzipiell kein Problem, rührt oder schüttelt man halt ein bisschen. Leider ist das hier aber nicht die Lösung: Die Pigmente sind eine steinharte Schicht, die man nicht leicht vom Boden herunterbekommt (was nicht zuletzt an der Flaschenform liegt, man kommt ja mit keinem Umrühr-Dings gut rein). Aber das war noch nichts gegen das Blau. Ich habe keine Ahnung, was hier passiert ist. Ob das Zeug zu lange im Laden gelegen ist oder ob das immer passiert, jedenfalls war das Blau eine ekelhafte, dicke Paste. Ich habe den Brei in ein anderes Gefäß gefüllt, um ihn mit Wasser zu verdünnen, was ungefähr einen halben Tag lang gehalten hat, danach war es wieder dick. E-kel-haft! Somit kann ich auch nicht sagen, ob es gut von der Feder fließt, schließlich fließt es gar nicht. Die anderen habe ich trotzdem getestet und ich muss sagen, dass ich ein durch die Bank angenehmes Gefühl beim Schreiben hatte. Gute Haftung, kein Zerrinnen auf dem Papier, alles super.

tintenfuchs tintentest j herbin tintenfuchs tintentest j herbin

Farbe, Sättigung, Transparenz

Alle dieser Farben wirken in der Flasche sehr lebendig, also here goes.

Diabolo Menthe

Von richtiger Leuchtkraft kann keine Rede sein, aber die Farbe ist wirklich schön. Ich mag es, wenn man in den Strichen noch die Farbschattierungen sehen kann (z.B. vom Aussenrand der Feder). Jede Schattierung ist sehr hübsch. Wie bei einer Füllfedertinte zu erwarten, ist sie nicht opak, also würde ich nicht auf dunklem Papier damit schreiben. Auf weiß macht sie aber ganz schön was her.

tintenfuchs tintentest j herbin

Flourescents

Die Neonfarben sind in ihrer Farbkraft so verschieden, wie in ihrer Konsistenz. Das Pink hat mich sofort vollkommen überzeugt. Obwohl ein Haufen der Pigmente am Boden klebt, ist die Farbe sehr satt und intensiv. Es ist sogar relativ opak, eine angenehme Überraschung!
Orange und grün hingehen sind leider eher unbrauchbar, wie ihr gleich auf den Fotos sehen könnt. Man sieht sie einfach sehr schlecht. Vielleicht hätten die Pigmente am Flaschenboden einen Unterschied gemacht, wären sie aufgelöst gewesen. Im Vergleich zur pinken Farbe wirken sie dumpf und ungesättigt. Neongelb hingegen leuchtet tatsächlich wie ein Marker und ist sehr intensiv. Allerdings ist es ziemlich anstrengend für die Augen, damit geschriebenen Text zu lesen. Ich glaube also, dass ich mir diese Farbe eher für Highlights aufheben werde.

tintenfuchs tintentest j herbin tintenfuchs tintentest j herbin

Fazit

Diabolo Menthe (mit Gummiarabicum) und Flourescent Pink kann ich sehr empfehlen. Tolle Farben, die definitiv hervorstechen, mit denen sich auch gut schreiben lässt. Die anderen Farben des Flourescent-Sets sind nicht unbedingt mein Ding. Wenn ich etwas schreibe, möchte ich das auch ganz gerne sehen können. Und aus der Flasche rauskriegen, nicht so wie diesen blauen Brei.